Die saubere und sichere Montage

Das sollten Sie beachten

Anti-Rutsch-Beläge nicht unter einer Raumtemperatur von 12 °C verkleben. Auch die zu beklebende Fläche muss mindestens 12 °C haben. Der Untergrund muss absolut trocken, staub- und fettfrei sein. Naturstein muss nicht nur an der Oberfläche trocken aussehen, sondern richtig durchgetrocknet sein. Restfeuchtigkeit steigt an die Oberfläche und kann bei frisch verlegten Anti-Rutsch-Belägen den Kleber anlösen und die Haftfähigkeit mindern! Beschichtungen (wie z. B. Farben und Lacke) müssen fest haften. Je glatter die Oberfläche, desto besser die Haftung der Anti-Rutsch-Beläge. Strukturierte Oberflächen meiden! Auf geölten und gewachsten Oberflächen ist eine Verklebung nicht möglich. Anti-Rutsch-Beläge nicht auf Fliesenböden verkleben, die durch Fugen unterbrochen werden (dann besser mehrere kurze Streifen oder passende Formteile). Eine Haftung im Fugenbereich ist nicht gegeben, weil die Fugen tiefer liegen als die Fliesenoberfläche. Auf Oberflächen mit Lotuseffekt oder Nanobeschichtung ist eine Verklebung nicht möglich.

Auch im Außenbereich wird eine Verklebung nicht empfohlen, weil Bodenfrost in den kalten Jahreszeiten den Kleber beschädigen kann und eine ausreichende Haftfähigkeit nicht gewährleistet ist. Bei kritischen Untergründen sollte immer eine Probeverklebung an einer verdeckten Stelle durchgeführt werden! Anti-Rutsch-Beläge sind ein Verschleißartikel und müssen je nach Nutzungshäufigkeit regelmäßig kontrolliert werden. Beschädigte, abgenutzte oder abgelöste Anti-Rutsch-Beläge umgehend erneuern! Für die Reinigung nur milde, haushaltsübliche Putzmittel verwenden. Der Einsatz von lösemittelhaltigen Reinigungs- und Pflegemitteln sowie Desinfektionsmitteln kann den Kleber anlösen und die Haftfähigkeit mindern.

Duschen, Badewannen und sonstige Nassbereiche

Spezielle Anti-Rutsch-Beläge für Nassbereiche (wie z. B. Wannen) sind zwar wasserbeständig, dürfen aber nicht permanent unter Wasser stehen. Selbstklebende Anti-Rutsch-Beläge müssen regelmäßig nach der Benutzung abtrocknen können. Andernfalls kann sich der Kleber lösen. Anti-Rutsch-Streifen und -Bänder nach Möglichkeit immer in Richtung Abfluss ausrichten, damit das Wasser rückstandslos ablaufen kann.

 

Die Montage Schritt für Schritt


Den Untergrund reinigen und entfetten (z. B. mit Brennspiritus aus dem Baumarkt). Bei alten Wannen und Fliesen die zu beklebende Fläche vor der Reinigung und dem Entfetten zusätzlich mit einem handelsüblichen Kalkreiniger behandeln. Schon minimale Kalkrückstände können die Haftfähigkeit der Anti-Rutsch-Beläge beeinträchtigen.

Rückseitige Schutzfolie des Anti-Rutsch-Belag am Ansatz abziehen. Die Klebefläche dabei nicht mit den Fingern berühren!

Anti-Rutsch-Belag Stück für Stück aufkleben – dabei Lufteinschlüsse vermeiden – und fest andrücken. Am besten mit einer Anpresshilfe (z. B. mit unserer Andrückrolle), denn der Pressdruck ist entscheidend – nicht die Presszeit! Die Anti-Rutsch-Beläge gleich richtig positionieren, da wiederholtes Abziehen und Korrigieren die Klebkraft mindert. Danach sind die Anti-Rutsch-Beläge sofort einsatzbereit! Bei Anwendung im Nassbereich ca. 12 Stunden – bis zum ersten Wasserkontakt – durchtrocknen lassen.

 

Entfernung

Alte Anti-Rutsch-Beläge lassen sich am besten mit einem Föhn oder einer Heißluftpistole entfernen. Die Beläge vorsichtig mit genügend Abstand erwärmen und dann mit Feingefühl abziehen. Ansonsten können Beschädigungen am Untergrund die Folge sein. Selbstklebende Anti-Rutsch-Beläge haben schon nach kürzester Zeit eine extrem starke Klebkraft!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.